In Reaktion auf die im Zuge der Finanzkrise von 2007/2008 europaweit als notwendig erachteten staatlichen Finanzhilfen für Banken und andere Finanzinstitute wurde in der Europäischen Union (EU) die „Bank Recovery and Resolution Directive“ (BRRD, Richtlinie 2014/59/EU) entwickelt und verabschiedet. Hierdurch soll ein regulatorisches Rahmenwerk geschaffen werden, welches die Wahrscheinlichkeit für einen erneuten Bedarf an staatlichen Unterstützungsleistungen im Finanzsektor für die Zukunft reduziert. In Art. 45 Abs. 1 der BRRD werden dabei neue Mindestanforderungen an Eigenmittel und berücksichtigungsfähige Verbindlichkeiten (Minimum Requirement for Own Funds and Eligible Liabilities, MREL) formuliert.

Die MREL-Verordnung ist zum Anfang des Jahres 2016 in Kraft getreten, jedoch liegen bisher noch keine finalen MREL-Quoten für die einzelnen Institute vor. Das Single Resolution Board (SRB) hat in einem ersten Schritt im Jahr 2016 Indikator-Quoten auf Gruppenebene festgelegt. Im Verlauf des Jahres 2017 sollen aus den Indikator-Quoten zunächst verbindliche Quoten für wesentliche Institute auf Gruppenebene resultieren. Ende 2017/Anfang 2018 sieht der weitere Zeitplan die Einführung der MREL-Quote auf Institutsebene für Banken vor, die der BRRD unterliegen. Die Umsetzungsfrist der Quote wird institutsspezifisch festgelegt, wobei derzeit von maximalen Fristen bis 2020 auszugehen ist.

Finbridge bietet Ihnen als spezialisiertes Beratungshaus im Bankenumfeld maßgeschneiderte Lösungen zu vielen Themen, die im Rahmen der anstehenden Umsetzungsanforderungen zu MREL relevant werden.
Weitere Informationen zu den fachlichen Neuerungen erhalten Sie in unserem >>> Flyer.